Was ist ein Blog?

Der Begriff Weblog ist aus den englischen Wörtern World Wide Web und Log entstanden – weltweites Netz und Tagebuch oder Journal. Doch ein solcher Web-Log ist mehr als die öffentlich lesbaren intimsten Gedanken eines Bloggers. Es handelt sich um chronologisch geordnete Artikel, die Gedanken und Meinungen des Bloggers zu bestimmten Themen ausdrücken und zur Diskussion stellen. Die Verfasser der meisten Blogs haben bestimmte Präferenzen und Themenschwerpunkte: Ein Bücherblog wird über literarische Neuerscheinungen berichten, ein Modeblog über die neuesten Trends. Der (oder auch das) Blog stellt damit eine Mischform aus Meinung und Newsfeed dar, bei dem Leser die Einträge kommentieren, liken und in sozialen Netzwerken teilen können.

Die Grenzen zwischen Blog und Social Media sind fließend – man kann Twitter als Micro-Blog bezeichnen. Bilder und Links zu externen Quellen bis hin zu eingebundenen Videos beleben und illustrieren die Texteinträge. Eine Sonderform stellt der Corporate Blog, also der Feed eines Unternehmens dar. Über diesen Kanal können Firmen die Kommunikation mit ihren Kunden intensivieren und die eigene Marketingstrategie transportieren.

Darüber hinaus kann ein Unternehmen sich und seine Produkte in einen größeren Kontext einbinden und auf politische, gesellschaftliche und umwelttechnische Themen eingehen. „So werden auch kleine Unternehmen im Markt auffindbar. Es tun sich Nischen auf, und ein offener Kundendialog wird möglich.“ (Martin Röll, Experte für Social Software in der Unternehmenskommunikation).

was ist ein blog

 

Warum einen Blog schreiben?

In deutschen Firmen ist das Thema Bloggen respektive Unternehmensblog noch relativ neu: Was haben online Tagebücher mit unserer Markenphilosophie zu tun? Dabei können Firmenblogs innerhalb eines Unternehmens noch mehr. Hier wird via Intranet Wissen für alle Mitarbeiter leicht abrufbar zur Verfügung gestellt, während User die Einträge lesen, kommentieren und ergänzen können. Projekt-Blogs hingegen stellen internen wie externen Mitarbeitern wertvolle Hinweise für den Ablauf eines Projekts bereit.

Gerade im Bereich Content Marketing kommt dem Blog eine steigende Bedeutung zu. Er kann begleitend zu einer Kampagne Informationen sowie Neuigkeiten übermitteln und das Commitment, also die emotionale Identifikation der Verbraucher mit der Marke steigern. Als Themenblog zeigt er aber auch die Kompetenz des Unternehmens anhand von Beiträgen zu relevanten Inhalten auf. Das Ziel ist in jedem Fall eine Erhöhung der Reichweite des Unternehmens. Anders als klassische Werbung werden Blog-Artikel gern in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, aber auch Instagram geteilt, besonders, wenn sie originell oder in hohem Maße informativ sind. Das erhöht die Chance, im Suchmaschinen-Ranking zu steigen und neue User auf die Unternehmensseite zu holen. Ein Unternehmensblog ist dabei keine Einbahnstraße, sondern eine beiderseitige Kommunikationsmöglichkeit. So können Firmen erkennen, was ankommt – und bei wem.

Mittels eines Serviceblogs steigen Unternehmen direkt in den Dialog mit ihren Kunden ein: Was ist neu und warum, was könnten wir besser machen? Unter Umständen kann es sich lohnen, mehrere Blogs parallel zu unterhalten, die jeweils anderen Zwecken dienen und entweder kurzlebig einzelne Aktionen begleiten oder langfristig einsehbar sind.

Für einen professionellen Blog, der genau die Inhalte transportiert, die sich ein Unternehmen wünscht, empfiehlt sich ein professionelles Team. Das konzipiert die Themenbereiche, den Stil, die Tonart und sorgt für professionell aufbereiteten Content. Für kleine Unternehmen oder solche, die kein ständiges Social-Media-Team unterhalten wollen, stellen externe Experten eine Lösung dar. Plattformen wie Greatcontent bieten Firmen genau die Texte, die sie sich wünschen. Dabei überzeugen vor allem die Preise der Textagentur. Darüber hinaus ist auch mehrsprachiges Content Marketing möglich. So können dieselben Inhalte international genutzt oder für verschiedene Länder/Märkte angepasst werden. Dank des großen Autorenpools und der engmaschigen Qualitätskontrolle sind die Texte nicht nur einwandfrei und hochwertig, sondern auch so einzigartig wie das Unternehmen, das sie veröffentlicht.

Mit einem Blog verschaffen Sie Ihrer Marke ein Sprachrohr nach außen, das genau den Ton anschlägt, den Sie sich wünschen.

Summary: Der Blog als Königsdisziplin des Content Marketings: So bringe ich meine Unternehmensphilosophie zum Kunden und trete in den Dialog mit ihm ein. Der stets aktuelle Content-Feed zur Kundenbindung und Emotionalisierung der Marke.